sss

10. Februar 2021

Licht für Gesundheit und Pflege

2021-02-10

©Dreamstime - Katarzyna Bialasiewicz

von Reto Marty

Ein Spitalbesuch ist meist mit Unbehagen verbunden.

Licht kann das emotionale Empfinden der Menschen positiv beeinflussen und  sogar  -  wie der Teddybär  -  zur Genesung beitragen.

Die Personen im Spital haben individuelle Anforderungen an Einrichtung und Beleuchtung

Patienten wollen sich der Situation entsprechend möglichst wohl fühlen und Vertrauen gewinnen. Licht unterstützt jedoch nicht nur das Wohlbefinden der Patienten, sondern auch das Personal, welches Dank einer gut geplanten Beleuchtung mit grösster Sorgfalt und Konzentration arbeiten kann.

Das Personal erwartet  von der Beleuchtung Funktionalität und Zuverlässigkeit. Letztendlich trägt das Wohlbefinden des Personals zu dessen Motivation und Leistung bei. Darüberhinaus soll das 24 Stunden in Betrieb stehende Spital ökologisch und ökonomisch geführt werden. Eine grosse Nachhaltigkeit nützt dem Spital und dient der öffentlichen Wahrnehmung.

Regionalspital Schiers

Regionalspital Schiers

Als Patient geht man ungern ins Spital. Umso wichtiger ist ein angenehmer Empfang, welcher Vertrauen schafft und beruhigend wirkt. Der erste Eindruck mit einer warmen und einladenden Lichtatmophäre ist dabei entscheidend. 
 

Die Cafeteria ist sowohl für Patienten und Personal der Bereich, welcher einen Kontrast zur Spitalatmosphäre darstellt. Sie ist auch Begegnungsort zwischen Patienten und Besucher. Dementsprechend soll die Lichtatmosphäre eine gewisse Wohnlichkeit ausstrahlen.
 

Korridore sind in Spitälern nicht nur Verkehrsflächen, sondern wichtige Kommunikationsorte und Aufenthaltsbereiche. Dies sollte bei deren Beleuchtung berücksichtigt werden. Für den Patienten und die Besucher ist die Orientierung und Lesbarkeit von grosser Bedeutung. Während die den Patienten dienenden Räume meist gegen aussen angeordnet sind, liegen die Räume für das Personal oft zum Kern des Gebäudes zugeordnet.

Regionalspital Schiers

Regionalspital Schiers

Im Bettenzimmer soll sich der Patient trotz fremder Umgebung wohl fühlen. Für die Bettenzimmer ist meist ein Versorgungsystem an der Wand vorgesehen, welches auch die Beleuchtung integriert. Die indirekte Grundbeleuchtung bildet eine blendungsfreie Lichtstimmung. Ein Untersuchungs- und Leselicht sorgt für ausreichende Beleuchtung für diese Sehaufgaben. Zusätzliche Leuchten können die Atmosphäre im Zimmer ergänzen und das Wohlbefinden positiv beeinflussen.

Für die nächtliche Kontrolle der Patienten schaltet das Personal das Nachtlicht in den Bettenzimmern ein. Dabei soll der Patient möglichst nicht aufwachen. Dies erreicht man am Besten mit gelbem Licht, welches unterhalb der Augenhöhe leuchtet.

Ein besonderes Thema der Beleuchtung von Spitälern sind die Nachtschichten. Renommierte Krebsforscher haben nachgewiesen, dass künstliches Licht während regelmässiger Nachtarbeit zu einem bis zu 35% höheren Krebsrisiko führen kann. Im Mittelpunkt der Forschung steht Melatonin. Dieses Hormon verlangsamt das Wachstum von Tumoren und hemmt die Produktion von Östrogenen. Es wirkt somit der Krebsbildung entgegen. Der menschliche Körper produziert in der Dunkelheit Melatonin. Bei regelmässiger Nachtarbeit unter Kunstlicht wird die Produktion jedoch unterdrückt und der Hormonhaushalt gestört. Weitere Untersuchungen haben gezeigt, dass vor allem blaues Licht das krebsschützende Melatonin absinken lässt, während rotes Licht sich vergleichsweise harmlos zeigte.

Im Spital hält sich das Pflegepersonal in der Nachtschicht grösstenteils in Stationszimmern auf. Aus diesem Grund empfiehlt sich bei der Beleuchtung in diesen Räumen auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse Rücksicht zu nehmen. Eine zusätzliche Beleuchtung in warmweisser Lichtfarbe für die Nacht kann helfen, die gesundheitliche Auswirkung der Nachtarbeit zu verringern.

Professionelle Lichtplanung bringt Mehrwert

Es zeigt sich, dass das Licht eine entscheidende Rolle in der Genesung und auch im Arbeitsalltag darstellen kann. Dasselbe gilt für für Altenheime und Demenzhäuser. Eine professionelle Lichtplanung kostet etwa 0,2 bis 0,5 Prozent der Baukosten und bietet dafür einen hohen Mehrwert. Es lohnt sich ein Lichtplanungsbüro frühzeitig mit einzubeziehen.

Light for healthcare

A hospital visit is usually associated with discomfort.

Light can have a positive influence on people's emotional feelings and even - like the teddy bear - contribute to their recovery.

People in hospital have individual requirements for furnishings and lighting

Patients want to feel as comfortable as possible according to the situation and gain confidence. However, lighting not only supports the well-being of patients, but also the staff, who can work with the utmost care and concentration thanks to well-planned lighting.

The staff expects functionality and reliability from the lighting. The well-being of the staff contributes to their motivation and performance. In addition, the hospital, which is in operation 24 hours a day, should be managed ecologically and economically. A high level of sustainability benefits the hospital and serves the public perception.

As a patient, you dont like going to the hospital. Therefore a pleasant reception, which creates trust and has a calming effect, is important. The first impression with a warm and inviting light atmosphere is vital. 
 

For both, patients and staff, the cafeteria is the area that provides a contrast to the hospital atmosphere. It is also the meeting point between patients and visitors. Accordingly, the lighting atmosphere should have a certain comfort.


Corridors in hospitals are not only traffic areas, but also important places of communication and recreation. This should be considered by planning the lighting. For patients and visitors, orientation and legibility are of high importance. While the rooms for patients are usually arranged towards the outside, the rooms for the staff are often assigned to the core of the building.

In the bed room, the patient should feel comfortable despite the unfamiliar surroundings. For the bed rooms, a supply system is usually provided on the wall, which also can integrate the lighting. The indirect basic lighting creates a glare-free lighting atmosphere. A special light for examination and reading provides enough illumination for these more difficult visual tasks. Additional luminaires can complete the atmosphere in the room and have a positive effect on the well-being.

For checking on patients at night, the staff can switch on the night light in the bed rooms. The patient should not be disturbed. This is best achieved with yellow light, which glows below eye level.


A special issue of hospital lighting are the night shifts. Researchers for cancer, have shown that artificial light during regular night work can lead to up to 35% higher cancer risk. The research focuses on melatonin. This hormone slows the growth of tumors and inhibits the production of estrogens. It can counteract the formation of cancer. The human body produces melatonin in the dark. However, regular night work under artificial light suppresses this production and disrupts hormone balance. Further studies have shown that blue light in particular causes the cancer-protective melatonin to drop, while red light proved comparatively harmless.

In hospitals, nursing staff spend most of their night shifts in the ward room. For this reason, it is advisable to take scientific findings into account when planning lighting in these rooms. Additional lighting in warm white color for the night, can help to reduce the health impact of night work.


Professional lighting design adds value

It turns out that lighting can play a crucial role in recovery and also in everyday work. The same applies for nursing homes and dementia homes. A professional lighting design costs about 0.2 to 0.5 percent of the construction costs and offers a high added value in return. It is worth involving a lighting design office at an early stage.